Bivši susjed u Njemačkoj oteo dječaka (13) i zalijepio ga za željeznu ogradu

KADA su ga pronašli, 13-godišnji je Fynn imao obije ruke zalijepljene za željeznu šipku ograde. Kako bi ga oslobodili, vatrogasci su morali prepiliti ogradu, a dječakove ruke kasnije su oslobođene u bolnici.

“Šetao sam sa psom i skupljao njegov izmet kad su me zgrabili s leđa i zaključali u prtljažnik malog auta”, rekao je Fynn policiji. Njegova je majka Melanie (39) uspjela je locirati njegov mobitel nakon što nije se nije vratio kući iz šetnje.

Zbog problema sa susjedima morali preseliti

Dječak je na ispitivanju policiji rekao da su ga otela dvojica muškarca. “Prepoznao sam jednog. Bio je to susjed iz našeg starog stana”, rekao je. Majka je za Bild objasnila da su u tom stanu živjeli deset godina, no da su posljednje dvije godine imali neprestane probleme sa susjedima zbog čega su se morali iseliti.

Prema informacijama BILD-a, policija je zbog susjedske svađe morala dolaziti gotovo svakodnevno. Međusobne optužbe kreću se od oštećenja imovine i uvreda do prijetnji smrću i paljenja. “Čak smo podnijeli tužbu protiv susjeda zbog nasilja. Ljeti smo se konačno iselili kako bismo živjeli u miru sa svojom djecom“, kazala je Melanie.

Ehemaliger Nachbar in Deutschland entführte einen Jungen (13) und klebte ihn an ein Eisengitter

Als sie ihn fanden, hatte der 13-jährige Fynn beide Hände am Eisengitterzaun festgeklebt. Die Feuerwehr musste den Zaun durchsägen, um ihn zu befreien, und die Hände des Jungen wurden später im Krankenhaus befreit.

“Ich spazierte mit meinem Hund und sammelte seinen Kot ein, als sie mich von hinten packten und in den Kofferraum eines kleinen Autos sperrten”, sagte Fynn der Polizei. Seine Mutter Melanie (39) konnte sein Handy orten, nachdem er nicht von seinem Spaziergang nach Hause zurückgekehrt war.

Wegen Problemen mit den Nachbarn mussten sie umziehen Der Junge erzählte der Polizei bei seiner Befragung, dass ihn zwei Männer entführt hatten. “Einen von ihnen habe ich erkannt. Er war unser Nachbar in unserer alten Wohnung”, sagte er. Melanies erklärte gegenüber der Bild-Zeitung, dass sie zehn Jahre in dieser Wohnung gewohnt hatten, aber in den letzten zwei Jahren ständige Probleme mit den Nachbarn hatten, die sie schließlich zur Umsiedlung zwangen.

Laut Informationen der BILD musste die Polizei aufgrund der Nachbarschaftsstreitereien fast täglich ausrücken. Die gegenseitigen Anschuldigungen reichten von Sachbeschädigung und Beleidigungen bis hin zu Morddrohungen und Brandstiftung. “Wir haben sogar eine Klage gegen die Nachbarn wegen Gewalt eingereicht. Im Sommer sind wir schließlich umgezogen, um in Ruhe mit unseren Kindern leben zu können”, sagte Melanie.

more recommended stories